Urlaubslogbuch Erzgebirge: Göltzschtalbrücke - die größte Ziegelbrücke der Welt

Aug 022022

Bei all der Vorliebe für Burgruinen und im Burgen im Allgemeinen, muss man sich auch mal intakten Bauwerken widmen.
Wir besuchten die Göltzschtalbrücke in sächischen Vogtland.

Ein sehr beeindruckendes Bauwerk. Die Göltzschtalbrücke ist 574 Meter lang und 78 Meter hoch. Sie wurde von 1846-1851 gebaut. Bei der Anzahl der Ziegelsteine, aus denen sie besteht, wird einem schwindlig. Die Brücke besteht aus 26.021.000 Ziegel. Um die Brücke heute in Stand zu halten müssen die Ziegel speziell gebrannt werden, da sie in ihrem Format einzigartig sind.
Von der Göltzschtalbrücke gibt es nicht weiter entfernt die "kleine Schwester", die Elstertalbrücke. Wir haben diese Brücke vor Ort angesehen, leider war sie aufgrund Bauarbeiten komplett eingerüstet, daher habe ich auf Bilder verzichtet.

undefined

undefined

Urlaubslogbuch Erzgebirge: Burgruine Liebau

Aug 012022

geschrieben von Manuel

Hey Leute, ich bin's Manuel. Meinen Leinenträger sind der Meinung, ich soll nun hier auch mal was im Urlaub zur Unterhaltung beitragen. Ja, ich bin zwar wach *gääähn* aber ich bin noch soooo müde. Urlaub, was für ein Kulturschock: da hatte ich mich gerade an mein neues zu Hause gewöhnt, da ziehen die Leinenträger mit ihrem Zweitzuhause am Haken los. Ist das eine Hektik *gähn*. Alles neu, alles anderes, überfordert mich ein bisschen. Das ich keine Plan habe, wo ich hier bin und wo es hin geht, ist ja ansich nicht schlimm. Mir scheint aber dieses Weg-Ansage-Dings in eurer rollenden Blechkiste hat auch nicht immer so den richtigen Plan. Es ist immer wieder abenteuerlich, dass ihr euer Ziel findet.
[Anmerkung der Leinenträger:] Der Navigations-Karten-Stand unseres Ford Edge lässt sich um die Burg nicht aktualisieren. Daher findet er oftmals Burgen nicht, die es schon seit dem Mittelalter geben muss. *grübel* Ist der Karten-Stand vielleicht doch eher zu neu?
Grundsätzlich möchte ich mich ja nicht beschweren, denn in der rollenden Blechbüse ist es bei den aktuellen Außentemperaturen immer angenehm kühl. Und wenn die Leinenträger dann noch ein schattiges Blechbüchsen-Aufbewahrungs-Örtchen finden, dann ist es auch für den Rückweg äußerst angenehm.
Heute gefällt mir der Ausflug besonders gut, denn der Weg zu dem großen Steine-Puzzle wo wieder Teile fehlen (Ruine) war herrlich schattig. Diesmal haben wir es auch geschafft, dass uns keine anderen Menschen oder Tiere stören. Da kann ich mich hier mal in Ruhe umschauen. Meine Freundin Ely, die alte Kletter-Matz, wollte überall hinauf klettern um noch eine bessere Aussicht zu haben. Ich glaube aber wirklich nicht, dass es hier Hasen gibt. Denn das ist das einzige, was für Ely zählt. Von Ely hört man immer: "Gibts hier Hasen? Wenn nicht, dann hier langweilig...". Ich muss schon sagen, es ist für mich sehr anspruchsvoll den Leinenträgern in diesen alten Gemäuern zu folgen, da muss man schon wirklich aufpassen wo man seine Pfote hinsetzt. Carlotta verstehe ich eh nicht so recht, denn sie meint alles sei ein großer Abenteuer-Spielplatz und springt übermütig und sonnigen Gemüts durch die Gegend.
Was die Leinenträger immer mit diesem seltsamen blauen Kasten vor dem Gesicht, weiß ich nicht. Ich bleibe dann einfach stehen und gucke. Ely macht das auch so, scheinbar ist das dann schon richtig. Nur Lottl flippt meistens herum. Hin und wieder habe ich dann Tage später dann im Klapp-Starr-Kasten (Laptop) der Leinenträgerin uns alle und die Burgen wieder erkannt. Ob sie das mit dem blauen Kasten vor ihrem Gesicht macht?
[Anmerkung der Leinentrger:] Wir besuchen die Burgruine Liebau, in der Nähe der Talsperre Pöhl, oberhalb des Fluß Elster gelegen. Vor dort ist es nur ein Katzensprung zur Elstertalbrücke.

undefined

undefined

Urlaubslogbuch Erzgebirge: Heute bin ich mal Burgfräulein

Jul 312022

geschrieben von Ely

Man hat ja mal wirklich auf mich gehört. Es ist doch tatsächlich möglich zu unseren Ausflugszielen näher hinzufahren und nicht ewig hin laufen zu müssen, vor allem bei der Hitze. Und so wie ich das mitbekommen habe, war die Anfahrt auf Burgruine Elsterberg mindestens so ereignisreich und spannend, wie wenn wir uns nur im Wald herum treiben. Nach endlosen Schleichfahrten in der rollenden Blechbüchse hatten die Leinenträger endlich ein Blechbüchsen-Aufenthalts-Örtchen nahezu direkt vor der Burg gefunden. Großes Lob! Geht doch.
Die restlichen Meter zur Burg waren erfreulicherweise schnell überwunden. Was ich aber nicht ganz verstand: dort waren ein paar andere Zweibeiner, die wie wild an dem alten Gemäuer herum hämmerten. Wenn ihr so weiter macht, ist von dem Gemäuer bald nix mehr über, so brüchig und bröselig wie das aussieht. Ganz erschließt es sich mir mit diesen kaputten Bauwerken eh nicht, denn zu Hause bringen doch die Leinenträger auch gleich alles wieder in Ordnung, wenn etwas kaputt geht. Oder sie kennen zumindest andere Zweibeiner die dann das für sie tun. Komische Burgherren sind das hier.
Auch habe ich so ein bisschen den Eindruck, dass ihr Burgherren euch ziemlich verzettelt habt: ihr hättet doch wenigstens einen Teil der Burg reparieren können, wenn es schon nicht für das große Ganze reicht. Aber wenn die Burgherren schon nicht mehr zu gegen sind, macht es umso mehr Spaß mit Carlotta und Manu hier durch die alten Mauern zu schnüffeln. Da gibt es ja fast hinter jedem Eck etwas neues zu entdecken. Selbst unsere Schlaftablette im Team, Manu, hat doch tatsächlich noch Spaß dran gefunden sich in diesem Steine-Labyrinth um zu schauen. Und nein, auch wenn die Leinenträger zu dir oft "Prinz Valium" sagen, du wirst hier nicht Burgherr! Denn heute habe ich mal die Krone auf und bin Burgfräulein.

undefined

undefined

Urlaubslogbuch Erzgebirge: Warum ist das eine Sperre, wenn man drüber laufen kann?

Jul 262022

geschrieben von Carlotta

Wir haben das Jahr 2022 nach der Pandemie und ich darf endlich mal wieder was schreiben. Oh da verwechsle ich glaube ich gerade was, aber egal. Nun ist endlich mal wieder Urlaub, wie immer mit endlos viel laufen.
Bevor ich aber über Sperren erzähle die keine sind, muss ich euch über meinen Nachwuchs-Azubi Manu berichten. Das ist ja nun wohl Manuels erster Urlaub in seinem bisher jungen Leben, er hatte gehörige Anlaufschwierigkeiten. Selbst Ely, mein Azubi im 1. Lehrjahr, versteht das mit dem Wohnwagen schon. Manu, Betten und Sofa gibts es wie zu Hause auch hier im Wohnwagen. Und man darf hier genauso straffrei darauf herumlungern, wie zu Hause. Nein, da musste man dem Riesenbaby erst mal eine große Windel anziehen, damit es sich vor Angst nicht in die "Hose" macht und dann ging es mit Leinenträger-Lift aufs Bett. Was soll ich euch sagen? Kein Malheur - sondern sofort vorwarnungslos eingeschlafen. Diese Jugend von heute, hält auch nichts mehr aus.
Inzwischen scheint Manu das Leben in Wohnwagen und Vorzelt begriffen zu haben, auch Fressen kann er nun wieder zuverlässig. Ich hatte mich immer so über seine Portion gefreut, die ich nie bekommen habe.
Auch die Leinenträger sind mal wieder erwartungsgemäß komisch: Sprechen von Sperren und Talsperren - ich verstehe nur Bahnhof. Kommt doch eh nur wieder sinnlos herum latschen dabei raus. Und wieso geht man einen Weg, wenn man schon weiß, dass er gesperrt ist? Und dann läuft man nur über einen hohe, breite Brücke über einen See. Bei dem warmen Wetter, ist der heftige Windzug auf diesen Bauwerken doch äußerst willkommen.
[Anmerkung der Leinenträger:] Wir besuchten am Sonntag die Vorsperre Eibenstock/Schönheiderhammer. An dieser Stelle wird Oberflächentreibgut aussoriert. Der riesige Stausee der Talsperre Eibenstock ist ein riesiger Trinkwasserspeicher (Sollspeicher 74,65 Millionen Kubikmeter, bis Dammkrone 82,9 Millionen Kubikmeter Wasser) hier für die Region Erzgebirge und dient dem Hochwasserschutz. Die Eibenstocker Talsperre ist die größte Talsperre in ganz Sachsen.
Und jetzt zu Dir Lottl: eine Talsperre sperrt das Wasser aus dem Tal aus - daher Talsperre.

undefined
Vorsperre Eibenstock/Schönheiderhammer

undefined

Atom

Powered by Nibbleblog