Unsere Weihnachtskarte: das Making-of

Dez 282021

So eine Weihnachtskarte fotografiert sich nicht sofort und auf Anhieb. Dafür sind einige Bilder nötig, bis man das gewünschte hat. Jedes Jahr nehmen wir uns dafür ausreichend Zeit, denn die Muse muss man dazu auch haben. Schon im Vorfeld hatte ich beim Einkaufen, kleine Weihnachtsmützen als 1-Euro-Artikel gesehen und dreifach zugeschlagen. Dann mussten die Mützen irgendwie auf den schmalen Köpfe befestigt werden: links und rechts einen Knopf dran genäht, den Hunden aufgesetzt und mit einem Gummiband von Knopf zu Knopf fest gemacht.
Lottl rockte sofort - vor lauter "ist das lustig eine Mütze auf zu haben" - headbangend mit der Weihnachtsmütze das Wohnzimmer. Wir kamen aus dem Lachen kaum noch raus. Ely ließ die Mütze auch brav aufgesetzt, sie hat das ganze am allerwenigsten gestört. Ihre Ohren waren darunter kurz vorm Verglühen. Flet, der alte Weihnachtself, kennt das Spiel mit unseren Weihnachtsideen schon zur genüge und macht - typisch Whippet - einfach jeden Blödsinn mit.
In diesem Jahr bekamen wir Weihnachtsdeko geliehen, da wir eine Idee umsetzen wollten, aber selbst zu wenig Kugeln etc. hatten. Leider hat unsere Idee nicht geklappt und die Deko rasselte immer wieder von der Wand. Da wir - in Ermangelung von genug Kunststoffkugeln - echte Glaskugeln dazu hätten nehmen müssen um die Deko zu Komplettieren, war es uns mit den Hunden zu gefährlich. Und so gab es nur Bilder mit den Weihnachtsmützen und einer goldenen Deko-Kette.

Alles begann mit der Mützen-Anprobe

undefined

undefined

Meteoritenkrater Rundweg Stubental

Dez 072021

Am Sonntag machten wir einen kleinen Rundweg, da die Zweibeiner nicht ganz fit waren, aber wir uns trotzdem bewegen wollten. Wir suchten uns im Steinheimer Becken das Stubental aus, nur unweit von unserem Rundweg oberhalb des Steinheimer Beckens im Herbst. Wir begannen unsere Runde südlich im Steinheimer Becken am Burgstall (ehemals Burg Michelstein). Diese abgegangene Höhenburg musste erklommen werden. Oben angekommen hatte man einen traumhaften Blick ins Stubental. Ely war absolut fasziniert, dass man in alle Richtungen hinunter gucken konnte. Nach dem nicht ganz unanspruchsvollen Abstieg wanderten wir noch ein gutes Stück auf dem Kamm des Meteoritenkrateneinschlags weiter und schlossen unseren Rundweg über den Rückweg in der Ebene.

undefined

undefined

Happy 6. Birthday Carlotta

Dez 232021

Liebe Carlotta,

mit jungen, ungestümen 1,5 Jahren kamst du zu uns. Nun wirst du heute schon 6 Jahre alt. Inzwischen kann man sagen, dass du nicht mehr alle Flausen eines Junghundes im Kopf hast und auch mal auf Blödsinn machen verzichten kannst. Deine obligatorischen 5 Minuten, wo du mit den Zähnen klapperst wie ein Storch und dich auf dem Sofa hin und her wirfst (und somit alle Kissen im hohen Bogen vom Sofa), deine wilden Renneinlagen im Garten und deinen unbändigen Frohsinn und deine gute Laune lässt du dir von nichts nehmen. Deine neue Rolle als Rudelchefin hat dich ein Stück weit ernster und reifer werden lassen. Verzettel Dich aber bei deiner neuen Aufgabe nicht!
Wir wünschen Dir noch viele gesunde und lange Jahre bei uns zusammen mit deinem kleinen Rudel.


undefined

Ely's erster Schnee - Teil I

Nov 292021

Nun war es endlich soweit, Ely durfte - vermutlich zum ersten Mal in ihrem Leben - Schnee kennen lernen. Wir haben schon länger auf die ersten Flocken dieses Winters gewartet. Mittags lag dann eine fast geschlossene weiße Zuckerdecke im Garten, Morgens waren es nur vereinzelte Krümel. Also Wintermäntel an die Hunde und nichts wie raus.
So ängstlich Ely in sehr vielen Bereichen ist, war ihr der Schnee völlig egal. Als sie sah, Carlotta und Flet erledigen normal ihr Geschäft, tat sie es ihnen gleich - Thema Schnee für Ely abgeharkt. Wären da nicht Carlotta und Flet, die sich spielenderweise mal wieder ordentlich durch den Garten geprügelt haben. Denn haben die zwei Schnee unter den Pfoten gibts kein Halten mehr und es muss ordentliches Schneegestöber geben. Oftmals führt deren Wildheit dazu, dass es den ein oder anderen Überschlag (seitlich oder auch kopfüber) bei einem der beiden gibt und damit dann eine riesige Schneewolke. Ely hält sich aus den ganzen Schamützeln heraus und kann mit der herzhaften, rüpelhaften Spielweise gar nichts anfangen.
Die Menge Schnee wirkt bei Carlotta und Flet proportional zur deren Albern- und Wildheit, also aktuell noch auf einem niedrigeren Level. An dieser Stelle merke ich - mal wieder an - dass Herr Whippet Flet im März 14 Jahre alt wird.

undefined

undefined

Lonetal-Rundweg - der nordöstliche Teil des Lonetals

Nov 222021

Grauslig-trübes Novemberwetter ist kein Grund nicht mit den Hunden am Wochenende etwas zu unternehmen und eine kleine Wanderung bei feuchtkalten 3°C zu unternehmen. Diesmal nahmen wir uns den nordöstlichen Teil des Lonetals vor, denn im Sommer erwanderten wir den südwestlichen Teil, Kartengegenüberstellung der zwei Touren siehe unten.

Da wir planten ein gutes Stück zu laufen, packten wir die Windbeutel warm ein in ihre Fleeceanzüge und los ging unsere Tour, durchs tiefherbstliche Lonetal.

undefined
Unser Weg begann mit einem Höhenweg über dem Lonetal durch den Wald.

undefined

Spaziergang um den Hahnenkammsee

Nov 152021

Der Wetterbericht für vergangenen Sonntag kündigte mal wieder neblig-trüb an und wir überlegten wo wir am besten die Hunde lüften konnten und nicht knöcheltief durch den Matsch waten müssen. Uns fiel wieder unser Spaziergang im Frühjahr um den Hahnenkammsee ein, da der kleine Rundweg um den See ganz ordentlich gekiest befestigt war. Wir zogen also los gen Fränkisches Seenland.
Kaum die ersten 500 Meter gelaufen, kämpfte sich die Sonne durch den dicken Hochnebel und begleitete uns für den Rest der Seeumrundung. Kaum waren wir wieder im Auto, war die Sonne auch wieder. Wie sagt man dazu in Bayern so schön: "Dusel g'habt!". 

undefined

undefined

Purinarme Käse-Plätzchen

Nov 182021

Da Ely sich in Spanien mit Leishmanien infiziert hat und ein Medikament einnehmen muss, damit die Leishmaniose eingedämmt bleibt, muss Ely purinarm ernährt werden. Auf purinarme Ernährung im allgemeinen möchte ich an diesem Punkt nicht näher eingehen.
Da aufgrund der purinarmen Ernährung, Ely nahezu keine normalen Leckerli oder Kausnacks essen darf, mussten wir erfinderisch werden. Vertrauen geht oftmals ja auch durch den Magen und so haben wir uns diverse Rezepte für purinarme Snacks herausgesucht. Bei der Durchsicht waren in den Rezepten immer wieder Zutaten, die wir nicht so gerne im Hund haben möchten, also haben wir selbst ein Rezept ausgetüftelt.

Purinarme Käse-Plätzchen

Zutaten:
- 500 g gekochte, durchgedrückte Kartoffeln
- 500 g körniger Frischkäse/Hüttenkäse
- 500 g Gouda oder Emmentaler frisch vom Stück gerieben
- 3 Eier Größe M bis L
- 150 g Kartoffelmehl/Speisestärke

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und in kleinen olivengroßen Portionen etwas flach gedrückt auf mit Backpapier belegte Backbleche geben.
Bei 160°C Umluft für 40 Minuten backen. Wir haben nach der Häfte der Backzeit die Backbleche getauscht für ein besseres Backergebnis.
Im Anschluss den Ofen auf 75°C bis 100°C (ist je nach Ofen unterschiedlich) zurück drehen und die Plätzchen bei offener Ofentür für ca. 30 Minuten nachtrocknen.

undefined
Die fertigen Plätzchen

Festung Wülzburg - Trainingseinheit für Ely

Nov 022021

Wie bereits angekündigt, gibt es ab jetzt die Burgen doppelt. Vergangenes Wochenende waren wir auf der Hohenzollern Festung Wülzburg bei Weißenburg.
Für uns stand im Vordergrund, dass Ely mehr Sicherheit gewinnt bei Begegnungen mit fremden Menschen, die an ihr gar nicht interessiert sind. Auf der anderer Seite war es auch für uns zu sehen wie wir Ely dabei am besten unterstützen können. Relativ schnell haben wir herausgefunden, dass Ely die Begegnungen am leichtesten meistert, wenn wir Leinenträger eng neben ihr auf Körperkontakt stehen. Entstanden ist diese Idee/Versuch daraus, dass Ely sich in für sie beängstigenden Situationen bei uns an den Beinen anlehnt. Daher sind wir davon ausgegangen, dass sie uns als Schutzschild sieht.
Ein Schutzschild auf beiden Körperseiten ist natürlich ein riesen Vorteil und gibt Sicherheit. Auf diese Art hat Ely die letzte Hälfte der Festungsumrundung ohne große Panikattacken meistern können. Wohl fühlt sie sich bei weitem noch nicht, aber es scheint so für sie einigermaßen erträglich zu sein.
Für ein paar wenige Bild war Zeit. Wer an Bildern der Festung Wülzburg selbst interessiert sieht, klicke auf die Verlinkung oben.

undefined

undefined

Warum ein Galgo Secondhand aus Spanien?

Nov 102021

Dieser Blog-Eintrag ist unsere persönliche Meinung und Resultat unserer Erfahrungen mit Tierschutz-Galgos.

Oft wurden wir seit Ely bei uns ist gefragt: "Warum tut ihr euch das (schon wieder) an?". Leider lassen sich die vielen Aspekte dieser Frage nicht in einem Satz beantworten.

Die unerwartetste Antwort dieser Frage wäre: "Es ist die Erweiterung des Erfahrungsschatzes im Umgang mit Hunden."

Dahinter steckt die Erfahrung, dass es mit jedem Hund der bei uns eingezogen ist immer positive und auch negative Erfahrungen gab, die wir so noch nicht kannten. Vielmehr sind diese Erfahrungen auch noch immer eine Zeitpunktbeschreibung und keine Verallgemeinerung. Schaut man zu einem späteren Zeitpunkt auf den Hund erinnert man sich eher an die positiven, schönen Erfahrungen und freut sich, dass man an den negativen mittels Training eine Verbesserung erzielen konnte.

Wichtigste Erkenntnis daraus ist, dass ein neues Familien-Rudelmitglied immer ein ordentliches Maß an Arbeit bedeutet. Wie diese Arbeit aussieht ist ganz individuell und hängt vom jeweiligen Hund ab.

Weiherwiesen Rundwanderung

Okt 202021

Am letzten Tag unseres Kurzurlaub machten wir noch eine Wanderung im Naturschutzgebiet der Weiherwiesen bei Essingen. Diesen Rundweg wollten wir schon mal während des Lockdowns letztes Jahr gehen, aber es war derartig überlaufen, dass wir damals die Flucht antraten.
Nun dachten wir uns, an einem Montag dürfte es dort relativ ruhig sein. Und so war es! Wir wanderten vorbei an Feldern, Wiesen, durch den Wald, an zwei Moorseen vorbei wieder zurück zum Parkplatz.

undefined

undefined

Ab jetzt sehen wir Burgen doppelt

Okt 182021

In den letzten 4 Jahren haben wir ein großes Repertoire an Burgen erarbeitet und können uns noch an den Schnitt jeder einzelnen erinnern. Unsere normalen Spaziergänge und Wanderungen funktionieren mit Ely schon gut. Nun ist es an der Zeit, das Angst/Panik-Problem anzugehen.
Wenn Ely unterwegs fremde Menschen sieht (egal ob nur Kinder, eine Gruppe Erwachsene, ein Pärchen oder eine Familie) die Reaktion ist immer die selbe. Sind Fremden erst mal noch ein gutes Stück weit weg, stellt Ely neugierig die Ohren auf und versucht herauszufinden was da kommt. Sind diese Personen dann nun schon näher bei uns, hat Ely beim näher kommen heraus gefunden, dass sind ihr Fremde bedrohliche Menschen. Also klappt sie die Ohren zurück und bleibt wie angewurzelt stehen. Sehen die Menschen nun unsere Hunde, insbesondere Ely an, bekommt Ely blanke Panik. Entweder versucht sie sich hinter einem zu verstecken, sich zwischen die Beine zu quetschen oder sie reißt an der Leine und will einfach nur mit weit aufgerissenen Augen flüchten. Und hier beginnt das Dilemma. Mit einem Galgo, der auf die Art reagiert brauchen wir Innenstädte oder Fußgängerzonen nicht besuchen, da es irgendwann nur noch Ausnahmezustand und purer Stress ist. Also musste eine Idee her um an dem Problem zu arbeiten.
Und da waren sie wieder unsere in den letzten Jahren besuchten Burgruinen und Burgen. Wir kennen die Örtlichkeiten, es ist mit einer wohldosierten Menge fremder Menschen zu rechnen und wir können hier im Blog über Ely Fortschritte berichten und uns auf wenige Fotos des Besuchs beschränken, da die Burgen ja schon in Gänze im Blog besprochen wurden (wird verlinkt).

Los geht‘s nun mit unserem Highlight aus 2020, der fantastischen Ruine Hohen Gundelfingen. Zu Bildern der Ruine Hohen Gundelfingen geht es hier.

undefined

undefined

Camping-Kurzurlaub: Akklimatisieren für Ely

Okt 132021

Nachdem wir dieses Jahr Urlaubstage für alles möglich verbretzelt haben, nur seltener für Urlaub, mussten nun Herbst ein paar Tage Kurzurlaub drin sein. Es bot sich gleich an, Ely einen Crashkurs in Sachen mobiler Wohndose angedeihen zu lassen. Mobiles Haus an den Harken und mit 14 Metern on Tour auf die schwäbische Alb.
Wir wären nicht wir, wenn alles beim ersten Mal An- und Abcampen in diesem Jahr wie am Schnürchen klappt. Tausendmal gemacht und nach 1 Jahr Campingpause doch wieder verkehrt. Wir haben eine neue Aktivkohle-Kartusche in den Wasserfilter eingesetzt, aber das Gehäuse nicht richtig zugeschraubt. Und so fluteten wir mit ein paar Litern den Wohnbereich. 3 patschnasse Handtücher später, war alles wieder trocken gelegt, die Kartusche zugeschraubt und der Wassertank gefüllt. Kurz noch Wohnutensilien einräumen, Zelt aufbauen und los geht‘s.
Pech für Flet, erst wollte Ely nicht in den Wohnwagen, und dann hat die Dame gleich das beste Liegeplätzchen besetzt.
Für Ely ist es nach der liebgewordenen Routine die letzten 7 Wochen zu Hause nun wieder eine riesige Umstellung. Flet und Lottl kennen das ja schon, Wohnwagen heißt also schon in der Früh aufstehen, essen und fertig machen zum Gassi gehen. Ely brauchte 2 Tage um wieder zu einem normalen Rhythmus zu finden. Die ersten 2 Tage konnte Ely nur abends bei Dunkelheit ihr großes Geschäft gemacht und dann musste sie unbeobachtet von Flet und Lottl sein. Seit heute Morgen, Sonntag (10.10.), geht alles wieder ganz normal, es dauert nur länger, da sie die fremde Umgebung stresst. Grundsätzlich sind die vielen fremden Menschen für Ely ein heftiger Stressfaktor. Ab und zu teilen Günter und ich die Hunde unter uns auf, um Dinge gleichzeitig erledigen zu können. Ely ist es dann sehr unbehaglich und sie sucht das restliche Rudel, auch die Leinenträgerin vor der sie Angst hat. Nach wie vor sind wir bei 2 Schritte vorwärts, einer rückwärts.
Wir haben so schon den Eindruck, dass Ely sich hier im Wohnwagen eingewöhnt. Sie hat ihren Rückzugsplatz in Günters Bett gefunden und nicht wie wir dachten, in einer Ecke der Sitzecke. Nachts bauen wir die Sitzecke zum Bett um, dass die Hunde freie Platzwahl haben. Flet hat den Umbau sofort angenommen (auch wenn über Umwege, dazu gleich mehr), da er nicht mehr 70 cm hoch ins Bett springen muss, denn das schafft er nicht mehr.
In der ersten Nacht bildete sich Flet ein auf seinem Lieblingskissen unter dem Tisch schlafen zu müssen. Wenn der Tisch aber abgesenkt ist, gibt es von Tischkantenunterkante bis Boden noch ca. 30 cm Platz. Flet ist da hinten hinein gekrochen und hat sich auf sein Kissen gelegt. Beim wieder herauskriechen gabs Geschrei, weil er mit der Pfote unter den Staukästen hängen geblieben ist. Günter hat ihn dann auf das Umbaubett darüber gesetzt und ab da war klar, dass das viel besser ist.

undefined

undefined

Wanderung oberhalb des Steinheimer Beckens mit Windhundgesellschaft

Sep 272021

Samstag brachen wir ins Grüne auf, um uns das Steinheimer Becken anzusehen. Ein kleines Stück unseres Weges wurden wir von Cesar (Galgo-Greyhound-Mix) begleitet. Wir trafen ihn zufällig am Parkplatz, als wir zu unserer Tour aufbrechen wollten. Sein Herrchen kannten wir schon flüchtig, aber Cesar noch nicht. Cesar ein 4-jähriger, vor Unfug und Übermut strotzender, bildhübscher Jung-Rüde. Flets Beziehung zu Cesar war ambivalent. Carlotta hätte Cesar am liebsten mit nach Hause genommen und mit dem Buben den Garten mal ordentlich gerockt. Ely beobachtete den Jungspund aus etwas Entfernung und machte sich so ihr Bild.
Knappe 2 km gingen wir mit Cesar zusammen und quatschten was das Zeug hält. Wir bogen dann rechts gen' Steinheimer Becken ab und wanderten oberhalb des Meteroriteneinschlagskrater entlang. Es war eine schöne, ziemlich lange, Runde. Irgendwie werden unsere Strecken immer länger, wenn wir Freestyle ohne vorgefertigte Route laufen.
Ich bedanke mich nun erstmal bei Cesar's Besitzer, dass ich den Buben hier auch zeigen darf. Sein Herrchen wollte nicht mit auf die Bilder.

undefined
Galgo-Greyhound Cesar

undefined
Cesar macht den Clown.

Ely in the House - ihre Entwicklung in den ersten 5 Wochen

Sep 252021

Wo beginnt man zu erzählen, wenn man einem wundervollen, bildhübschen Wesen ein Zuhause gibt, dass alles und jeden für extrem sonderbar, erschreckend und gruslig hält? Erstmal ist das Ziel der Reise völlig unklar. Also wartet man ab... Eigentlich sollten wir ja wissen, dass sich Neuankömmlinge in Sprüngen weiter entwickeln, aber natürlich hat man just in diesem Moment keine Möglichkeit das zu dokumentieren.

Tag 1 bis Tag 10:

Völlig verschüchtert liegt Ely wie fest gefroren in der Sofaecke. Wenn kein Mensch im Raum ist, steht sie kurz auf, dreht sich einmal lautlos um und legt sich wieder hin. Ein guter Windhund hat ja Personal, denn Essen und Trinken nur an seinem Liegeplatz ohne aufzustehen. Für alles und jedes muss man Ely vom Sofa ziehen und auf die eigenen Beine stellen. Auch so etwas selbstverständliches wie ein Garten ist völlig angsteinflößend. Also schnell die Terrassentür hinter Ely schließen, denn sonst ist sie augenblicklich wieder im Haus. Ely's Angst war die ersten 10 Tage so immens groß, dass sie sich nicht traute sich selbständig zu bewegen.

Tag 10 bis Tag 13:

undefined

Wanderung auf dem Härtsfeld

Sep 232021

Am Sonntag wanderten wir auf dem Härtsfeld. Das Härtsfeld ist landschaftlich sehr reizvoll, da es eine Hochfläche im Osten der schwäbischen Alb ist mit der für die Region typischen Karstlandschaft mit Wachholderheiden. Anfangs führte uns unser Weg entlang der Härtsfeldbahnlinie, einer historischen Museumsbahn. Diese Bahn fährt nur noch von Neresheim nach Katzenstein. Sie ist schön anzuschauen mit ihrem Dampflok die mit Kohle beheizt wird, die zischt und qualmt. Schon von weitem hört man sie, denn vor jedem der wenigen Zwischenbahnhöfe kündigt die Härtsfeldbahn ihr kommen mit lautem, mehrmaligem Pfeiffen an. Laut und qualmend ist sie an uns vorbeirattert.
Wir gingen ein Stück weiter entlang der Bahnlinie und bogen dann rechts ab, die Steinbruchterrassen hinauf. Weiter ging es wieder durch den Wald bis wir zum Naturschutzgebiet Zwing kamen. Wir wollten uns das Naturschutzgebiet noch in Ruhe ansehen, bevor 2022 dort auf 35 Hektar Fläche Wisents angesiedelt werden. Von dort war es nicht mehr weit zurück zum Parkplatz.

undefined

undefined

Quellgroten-Wanderung

Sep 202021

Am Samstag wanderten wir zur Quellgrote bei Hohenaltheim, von dort weiter nach Mönchsdeggingen und zurück.
8,2 km durch herrliche Natur. Anfangs durch den Wald zur Quellgrote, auch Hungerbrunnen genannt, da nur periodisch dort Wasser aus dem Boden sprudelt. Weiter am Waldrand entlang neben Felder und Wiesen mit Blick auf Mönchsdeggingen zurück in den Wald. Im Wald zweigten wir auf einen steilen Weg ab, den wir schon einmal erkundet hatten. Gut einen Kilometer später wanderten wir auf einem Grat entlang hoch über Mönchsdeggingen. An diesem schönen Ort waren wir zwar mit den Hunden schon einmal, aber da ich nun die Spiegelreflex dabei hatte, muss ich dort oben einfach noch einmal Bilder machen.

undefined

undefined

13,5 Jahren Flet und ein 4. Jahrestag

Sep 092021

Heute am 09.09.2021 wird Flet 13,5 Jahre alt. Er blüht aktuell regelrecht auf. Er lässt sich kaum eine Chance entgehen mindestens einmal am Tag lautstark hinter Carlotta her durch den Garten zu wetzen. Unsere Wanderungen an den Wochenenden meistert er mit Leichtigkeit und auch die eine oder andere herausfordernde Wanderung hat er auch schon mit Bravur geschafft. Dachten wir schon Anfang des Jahres, seine besten Zeiten sind vorüber und er wird langsam des Lebens müde hat er momentan richtig Aufwind. Es freut uns sehr, ihn so gut gelaunt  und fröhlich zu sehen. Auch ist Flet um ein Küsschen für Ely im vorübergehen keineswegs verlegen. Weiter entdeckt Flet seinen inneren Kuschelhund und robbt sich Tag für Tag mehr an Ely ran. Carlotta mag kuscheln ja überhaupt nicht. Ely scheint nicht abgeneigt.
Heute vor 4 Jahren zog der verrückteste Madameshi der Welt bei uns ein. Wie die Zeit vergeht. Die ersten 3 Jahren bei uns war Carlotta ein Kindskopf mit so viel Blödsinn im Kopf wie ein Welpe und dem Schalk im Nacken. Es galt ihre verpasste Jugend in Spanien nachzuholen, was sie mit viel Elan und Lustigkeit tat. Im letzten, 4. Jahr, bei uns ist sie deutlich gereift. Eine Spur ernster geworden, dabei aber nicht minder lustig. Flet gab in diesem Frühsommer bis Frühherbst den Staffelstab der Rudelführung an Carlotta ab. Carlotta jetzt bierernst? Nein, die Aufgabe wird mit Bestimmtheit gepaart mit einer Spur Humor erledigt. Und auf ihr Rudel passt sie natürlich ganz prima auf.
Es ist interessant für uns zu beobachten wie sich vieles weiterentwickelt, sich im Fluß befindet und sich positiv entwickelt.

Gartenspaß mit Ely - Teil I

Sep 132021

In Ely's Vergangenheit gab es vermutlich keinen großen Garten, keine Freifläche um sich in Ruhe zu bewegen und zu entspannen. Unser großer Garten stresst Ely. Das Garten Ruhe, Entspannung und Spiel & Spaß bedeutet muss sie nun erstmal lernen. Nach unserem langen Spaziergang am Sonntag vor 2 Wochen setzten wir uns noch in den Garten, mit geschlossener Terrassentür. Denn ist die Tür offen ist Ely sofort drin und kommt auch um nichts in der Welt freiwillig wieder heraus. Von Zeit zu Zeit kam Ely doch im Garten zu uns und setzte sich kurz dazu. Dann kreiselte sie wieder minutenlang ruhelos trabend durch den Garten. Aber Übung macht den Meister, also üben wir weiter mit Ely, dass Garten nix bedrohliches ist.
Carlotta und Flet haben sich zeitweise spielend mal wieder die Kante gegeben und versucht Ely auch mit zu motivieren.

undefined

undefined

Birkelhöhlen-Rundweg

Sep 072021

Das "Thema Höhlen" und wir ist oftmals eine speziellere Geschichte. Um dieser Geschichte nicht ein neues Kapitel hinzufügen, machten wir den Birkelhöhlen-Rundweg, sparten aber die Birkelhöhle aus. Der Weg dorthin war leider sehr matschig und die Höhle kaum auszumachen - nach einer sehr speziellen, gefährlichen Erfahrung im vergangenen Jahr, haben wir beschlossen, nichts gefährliches mehr zu unternehmen. Den Rundweg mit über 7 km Länge gingen wir aber dann trotzdem und genoßen es.

undefined

undefined

Burgruine Sulzburg

Sep 062021

Die Ruine Sulzburg liegt oberhalb des schönen Lautertals, als Sporn/Höhenburg im Landkreis Esslingen. Am Samstag suchten wir sie auf.
Nachdem nun Ely schon seit 2 Wochen bei uns ist, dachten wir uns, nun können wir anfangen ihr zeigen, was es alles so schönes in der Welt zu sehen und zu erleben gibt. Wir suchten uns die Ruine Sulzburg als kleinere, kuschligere Ruine ohne riesige Menschenansammlungen aus. Fremde Menschen, unbekannte Geräusche, Straßenverkehr etc. stressen Ely noch stark. Günter konnte mit den Hunden ein kleines Stück abseits in einer halbrunden Nische stehen, dass Ely aus einer kleinen Entfernung das Kommen und Gehen auf der Burg beobachten konnte. Und ich zog mit der Kamera auf Foto-Tour los.

undefined

undefined

Rundweg bei Sontheim an der Brenz

Sep 032021

Am Sonntag machten wir einen Rundweg bei Sontheim an der Brenz. Die ersten gut 2,5 km liefen ruhig und entspannt. Dann kreuze ein Meister Lampe unseren Weg im Wald und mit der Ruhe war es erstmal vorbei. Ely war hoch erfreut über das Kaninchen und tat das sehr deutlich Kund. Carlotta hat es glücklicherweise nicht gesehen und Flet kommt mir jagdtechnisch inzwischen wie in einem Paralelluniversum vor. Ely sprang ordentlich in alle Richtungen ins Geschirr, herauswinden unmöglich. Wir überließen den weiterem Weg dann aber nicht mehr dem Zufall und setzten auf doppelte Sicherungen mit 2 separaten Leinen. Auch bei diesem Blog-Eintrag leider aufgrund des Wetters wieder nur Handybilder.

undefined

undefined

Wanderung durchs Mauertal

Sep 012021

Vergangenen Samstag wanderten wir durch's Mauertal bei Söhnstetten. Das Wetter war nicht wirklich der Brüller, daher gibt es nur Handyfotos, was mir ansich zuwider ist. Ich hätte die Spiegelreflex zwar dabei gehabt, aber es war so unbeständig, dass ich nicht ständig die Kamera in den Rucksack ein und wieder auspacken wollte. Nun bitte ich die schlechte Bildqualität zu entschuldigen.
Trotz des anhaltenden starken Nieselregens war das Mauertal traumhaft schön, schmal, wild, ursprünglich und von den albtypischen Wachholderheiden geprägt. Die steilen Hänge bis zum Mauertal-Staudamm werden von zahlreichen Schafen bewirtschaftet, mit jeder Menge schafstypische Hinterlassenschaften im ganzen Mauertal. Glücklicherweise haben die Hunde sich dafür kein Stück interessiert.

undefined

undefined

Willkommen Ely

Aug 232021

Verstärkung für den Windbeutelblog: Herzlich Willkommen süße Ely! Seit Freitag verstärkt Galgo Espanol Ely unser Windbeutel-Team.
Ely kommt von unser deutschen lieblings Ferieninsel, Mallorca. Einen kurzen Abstecher hat sie noch in Augsburg gemacht und nun ist sie in der bayrisch-schwäbischen Provinz und muss sich mit deutschen Dialekten herumschlagen. [Anmerkung: Wir können alles, außer hochdeutsch!]
Aber die typische bayrische Gemütlichkeit hat Ely schon richtig inhaliert und für gut befunden. Nach der langen Reise ist es nur verständlich, dass sich Ely erholen möchte. Aber soweit von dem eigentlichen Windhund-Charakter ist die bayrische Gemütlichkeit auch nicht weg: es gibt nur zwei Geschwindigkeiten - Fullspeed oder Zero! Zeit um etwas neues zu entdecken hat Ely dann aber doch. So ein Spaziergang im schattigen Wald ist im Sommer für einen schwarzen Hund etwas sehr feines und genau nach Elys Geschmack. Apropos Geschmack: Elys zweite Lieblings Beschäftigung ist sich an den regionalen Speisen zu laben.
Sprachdialektmäßig hat es Ely leider nicht so einfach, da sie bei Exil-Allgäuern (Münchnerin und Unterallgäuer) plus den hier vorherrschenden schwäbischen Dialekt bringt schon das eine oder andere Fragzeichen zu Tage. Gut, dass wir dank Lottl die eine oder andere Begrifflichkeit ins spanische übersetzen können. Da kann man dann buchstäblich die Erleichterung, man spricht doch die selbe Sprache, in Elys Gesicht sehen.

undefined

undefined

Wanderung vom Gnannental ins Wental

Aug 162021

Man kann noch soviel planen, manchmal kommt es einfach anderes als gedacht. Der Staudamm im Gnannental bei Steinheim am Albuch im Landkreis Heidenheim stand schon lange auf unserer To-Do-Liste. Zwischen Hirschtal und Gnannental befindet sich der malerische Staudamm. Wir starteten unsere Tour ca. einen Kilometer vor dem Staudamm. Am Parkplatz, gerade aus dem Auto gestiegen, empfingen uns gut 100 frisch geschorene Schafe, die von einem Schäfer direkt über den Parkplatz getrieben wurden. Die Schafherde teilte sich, ein Teil folgte dem Schäfer samt Hütehunden vorneweg und der zweite Teil Schafe, gut 50 Stück, steuerte neugierig auf uns zu. Flet war irritiert, was das für seltsam aussehende Hunde sind und er verbellte sie einmal. Das reichte, dass die Schafe dann doch dem Rest Herde folgten. Auch wenn sich die Schafe an den parkenden Auto so schwungvoll vorbei drückten, dass die Autos richtig wackelten. Unsere Wanderung startete also die ersten 500 m in Meandern, denn wir mussten die zahlreichen Schafsköttel umlaufen.
Am Staudamm angekommen öffnete sich vor uns das traumhaftschöne Gnannental, welches wir durchwanderten und das ins Wental über geht. Wir kamen auch am Wentalweible vorbei, an dem wir laut Tourenplanung gar nicht hätten vorbei kommen dürfen. Zu diesem Zeitpunkt waren wir schon gute 3,5 km unterwegs und hätten laut Tourenplanung den Rückweg des Rundwegs antreten müssen. Aber der Weg, den wir hätten nehmen soll, existierte nicht. Den selben Weg wollten wir aber nicht zurück laufen, also planten wir kurzerhand die Route um. Das es ein so großes mehr an  Weg ist, war uns zu dem Zeitpunkt nicht ganz klar. Wir liefen, liefen und liefen. Immer wieder trafen wir andere Wanderer ein zweites Mal, da diese wohl auf dem selben Rundweg unterwegs waren. Wir dachten uns nichts und liefen weiter. Irgendwann warf ich doch mal einen Blick in meine Wander-App und ich sah, dass wir schon 8 km zurück gelegt hatten. Ohweia dachten wir uns. Aber laut Karte hatten wir noch ein Stück vor uns. Also weiter laufen, Flet coachen, dass er die Strecke auch schafft, denn der Whippet-Bub humpelte aufgrund der übermäßigen Wegstrecke schon. Für Flet hieß es ganz langsam gehen, dann humpelte er nicht und er hatte eine Chance die Strecke die noch vor uns lag zu schaffen. Whippets sind verdammt zäh - er schaffte es! Aber auch Lottl war völlig platt, als wir endlich den Parkplatz erreichten. Die Wander-App spuckte eine Gesamtstrecke von fast 11 Kilometern aus. Uns blieb die Spucke weg.
Wir sind sehr stolz auf Flet, dass er in seinem Alter so etwas noch geschafft hat. Auch wenn es viel Zuspruch gebraucht hat.
Mit dieser deutlich größeren Wanderung als geplant haben wir tatsächlich die 100 km wandern mit den Hunden in diesem Jahr geknackt.

undefined
Auf dem Staudamm

undefined

Rundweg durch das Bachtal

Aug 092021

Am Samstagvormittag starteten wir erstmal nach Gersthofen bei Augsburg zum Werksverkauf von Deuter. Mein alter Rucksack hat den letzten Platzregenschauer nicht überlebt und musste nun ausgetauscht werden. Also ab zu Deuter. Im Werksverkauf wurden wir schnell fündig und machten ein prima Schnäppchen.
Es galt natürlich Samstagnachmittag direkt den neuen Rucksack zu testen. Wir machten einen Rundweg direkt um die Ecke durchs Bachtal. Das Bachtal ist ein Ausläufer der schwäbischen Alb und liegt nahezu direkt vor unserer Haustür.

undefined
Normal immer hinter der Kamera, nun mal vor der Kamera. Der neue Wanderrucksack muss ja hergezeigt werden ;-)

undefined

Neandertaler-Rundweg durchs Lonetal

Aug 022021

Der Fund eines Oberschenkelfragments beweist, dass vor ca. 70.000 Jahren Neandertaler im nahen Lonetal unterwegs waren. Nur 30 Minuten von uns entfernt befindet sich das Lonetal mit Bockstein- und Hohlensteinhöhle. Im Lonetal ist ein sehr bekannter Rundwanderweg auf der Zeitspur des Neandertaler's zu finden. Da wir ja schon vor einigen Jahren den unmittelbar dort gelegenen Themenpark Archäopark Vogelherd (Teil I, Teil II, Teil III) besucht haben, war nun der Rundwanderweg dran.

undefined

undefined

Wanderung durchs Autal

Jul 142021

Das Naturschutzgebiet Autal, stand in unserem einwöchigem Urlaub ebenso auf der To-Do-Liste wie die Burgruine Hohen Neuffen und das Felsenmeer in Wental. Im März zieht das Autal bei Bad Überkingen besonders viele Besucher an, da das ganze Tal über und über voll mit Märzenbechern ist. An den Wochenende ist auch dort einiges los, daher wanderten wir unter der Woche durch diese traumhafte Landschaft.

undefined

Das Felsenmeer im Wental

Jul 092021

Wir waren euch, liebe Blog-Leser, ja noch das Felsenmeer im Wental schuldig. Ähnlich wie bei unserem Besuch auf der Burg Hohen Neuffen, gilt auch hier: am besten unter der Woche, außerhalb der Schulferien und nicht zum besten Wetter. Dann bekommt man die Felsen tatsächlich in ihrer monomentalen Größe zu Gesicht ohne von E-Bikern umgefahren oder von Joggern umgerannt zu werden. 

undefined
Zugang zum Felsenmeer.

undefined

Burgruine Hohen Neuffen

Jul 052021

Gut Ding will Weile haben. Das traf auf die Burgruine der riesigen Höhenburg Hohen Neuffen mehr als nur zu. Aufgrund ihrer Größe und ihres fantastischen Erhaltungszustandes, zieht sie Wochenende für Wochenende Herscharen von Besuchern an. Zusätzlich findet an Sonn- und Feiertagen im 2-Stunden-Takt eine Flugshow einer Falknerei auf der Burg Hohen Neuffen statt. Wenn man natürlich in Ruhe, wie wir, die Burg erkunden möchte, sollte man das auf einen Wochenentag außerhalb der Schulferien legen.
Am Burgkiosk kann man sich eine kleinen Stärkung gönnen. Zusätzlich zu dem Burgkiosk mit Biergarten gibt es auch noch eine Burggaststätte.

Für diese Burg muss man wirklich Zeit mitbringen, denn aufgrund der Größe gibt es hinter jeder Ecke und jedem Winkel etwas neues zu entdecken.

undefined

undefined

Warum Windbeutelblog.de aktuell eine kryptische URL-Adresse hat?!

Jun 272021

Anfang Juni wurde uns von unserem Webhosting-Provider eröffnet, dass er mit einem anderen Unternehmen fusioniert. Also war erstmal ein Umzug auf den Webserver des neuen Providers angesagt. Nachdem dort nicht alles so reibungslos verlief, wie wir es die letzten 10 Jahren gewöhnt waren, fiel der Entschluss: Wir hosten unsere Seite nun selbst. Diesen Umstand ist es aktuell geschuldet, dass wenn man windbeutelblog.de als Adresse in den Browser eingibt, auf einem sehr kryptischen Link landet. Dies wird in den nächsten Wochen wieder verschwinden und dann auch wieder windbeutelblog.de in der Browser-Zeile heißen.

Nachtrag: Seit heute 28.06.2021 funktioniert es wieder wie gewohnt, wird die Seite dennoch nicht angezeigt, bitte die Chronik im verwendeten Browser löschen und nochmal probieren.

Wanderausflug ins Allgäu

Jun 272021

Carlotta schreibt

Die Leinenträger haben komische Ideen. Es gibt Orte, da lässt es sich nur sehr schwer atmen und alles ist plötzlich viel anstrengender als sonst. Das während der Anfahrt der Zielort geändert wird, ist inzwischen schon ganz normal. Nichts ahnend befindet man sich plötzlich in einer echt tollen Umgebung, die richtig zum Spazieren gehen und wandern einlädt. Wie es aber immer so ist: so etwas tolles hat auch immer einen Haken. Da stapft man so drauf los und nach 100 Meter kommt es einem vor, als wäre man bereits 3 Kilometer gelaufen. Was ist denn hier los?
Flet ist mal wieder nichts anzumerken, der läuft wie ein Uhrwerk. Die Leinenträger laufen auch ganz normal vor sich hin und ratschen. Bin ich nun plötzlich um Jahrzehnte gealtert? 
[Antwort der Redaktion: Liebe Lottl, wir haben Dich unmerklich um einige 100 Höhenmeter nach oben gebracht - genauer gesagt nach Wertach im Oberallgäu. Um genau zu sein von 445 m auf 915 m über NHN (Normalhöhennull). Da ist Luft merklich dünner und der Sauerstoff etwas knapper. Flet, die alte Bergziege, kennt das von Welpentagen an, da er von 8 m auf 627 m ins Ostallgäu zog, als er zu uns kam.]
Einziger Trost für mich war dann doch, dass Flet zu Hause genauso müde war wie ich.

undefined

undefined

Wental-Rundweg - die Landschaft

Jun 012021

Am Wochenende wollten wir uns mal das Wental mit einem kleinen Rundweg erwandern. Absolut sehenswert, dass Trockental nordwestlich von Steinheim am Albuch auf einer Karsthochfläche der Schwäbischen Alb. Wir erwanderten den südlichen Teil des Wentals, dass durch eine gut ein Kilometer lange Strecke mit unzähligen Felsen links und rechts des verschlugenen Weges gekennzeichnet ist. Der nördliche Teil des Wentals ist durch sein sogenanntes Felsenmeer bekannt, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt besuchen werden. Aber auch auf unserer südlichen Runde durchs Wental, sahen wir atemberaubende Natur, Wald und Wiesen wechselten sich ab. Wir kam auch an einem idyllischen Forsthaus Bibersohl vorbei, dass sehr verwunschen wirkte. Es war eine landschaftlich wirklich beeindruckende kleine Wanderung.

undefined
Wir starteten am Landhhotel Wental auf dem dazugehörigen Wanderparkplatz in den Wald.

undefined

Qualitätsanspruch größtenteils nicht erfüllt!

Dez 132021

Hartes Urteil, aber so hart entscheide ich oftmals wenn es um meine selbst fotografierten Bilder geht. Vieles wandert dann nach der ersten Sichtung kommentarlos in den Papierkorb oder wird ersatzlos aus einem Blog-Eintrag gestrichen. Aufgrund meiner harten Selbstkritik habe ich schon tausende Bilder einfach gelöscht oder als Dateileichen auf dem Kamerachip belassen und zu einem späteren Zeitpunkt durch Formatieren des Chips in's Nirvana geschossen.
Nun veröffentliche doch mal genau solche Bilder, die ich einfach aus den verschiedensten Gründen absolut schrecklich finde.
Anmerkung: Die Bilder sind aus dem Monat Mai.

undefined

undefined

Zum lernen ist man nie zu alt

Mai 262021

Neues dazu lernen klappt in jedem Alter, dauert nur manchmal vielleicht etwas länger. Bekanntes auffrischen und vertiefen ist auch wichtig. In der ersten Lektion unseres Trainings stand die Zuverlässigkeit des Rückrufs im eigenen Garten ganz oben auf der Prioritätenliste. Da Flet und Lottl sich nun mittlerweile zu Musterschülern, um nicht gar zu Strebern, gemausert haben, konnten wir nun zu Lektion 2 übergehen.
Nun war es an der Zeit, dass wir auf unserem Spaziergängen und Wanderungen am Wochenende zum einem Fixpunkt wurden, zu dem sie gerne jederzeit zurück kehren. Da beide Langnasen einen mächtigen Hetztrieb haben geht das natürlich nur mit einer Schleppleine am Geschirr. Carlotta hatte Flet bereits einen Schleppleinen-Spaziergang voraus. Flet verstand das Grundprinzip einer Schleppleine nach den ersten 500 Metern. Auf den restlichen gut 2 Kilometern des Spaziergangs am Fuße der Ofnethöhlen im Donau-Ries kamen dann die vorbereiteten Übungs-Leckerlis reichlich zum Einsatz um den Rückruf an der Schleppleine zu üben. Flet entfernte sich von uns aufgrund des doch fortgeschrittenen Alters eh nicht besonders weit, Carlotta nutze die Schleppleinenlänge bis zum letzten Zentimeter und musste so im Training die fast doppelte Strecke laufen ;-) Die anstrengende Kopfarbeit konnte man Flet deutlich anmerken, denn normalerweise sind 2,5 Kilometer Spaziergang für Flet ein Klacks. Bei Carlotta's erster Übungsrunde mit Schleppleine auf dem Spaziergang war es auch so. Mittlerweile ist es für Lottl eher ein spannendes Abenteuer, wann denn die Leinenträger wieder rufen und sie sich ihr Leckerli abholen kann.
Typisch jagerfahrener spanischer Windhund, scannt Carlotta bei offenen Feldflächen permanent ihre Umgebung genauestens, ob sie nicht doch irgendwo Hasenohren entdecken kann. Es ist sehr schön zu sehen, dass trotz dieser enormen Jagdleidenschaft, inzwischen ein Rückruf bei Carlotta im Gelände zügig funktioniert. Klar, dass könnte beim allerersten Rufen auf den Punkt funktionierten, aber ein Windhund ist nun mal kein Schäferhund oder Labrador. So macht natürlich für allen Beteiligten ein Spaziergang viel mehr Spaß, als an der 2-Meter-Lederleine. Es entsteht nun ein größeres Miteinander statt eines Nebeneinander her.
Sicher werden unsere beiden Kleintierjäger beim Spaziergang immer mindestens an der Schleppleine sein, aber auch wir Menschen sind nicht immer zu Hundertprozent zuverlässig und eine Unachtsamkeit oder ein Übersehen sind nicht so dramatisch, wenn die Windbeutel gelernt haben zuverlässig auf einen Rückruf zu hören.

undefined

undefined

Burgruine Reußenstein - viele Treppen, Muskelkater & ein Burggespenst

Mai 122021

geschrieben von Flet

Endlich mal wieder ein Ausflug, nach nun 3 Wochen mit viel Ruhe für uns Windbeutel und viel Räumerei und Grundputzerei der Leinenträger. Ich denke das schlimmste haben die Zweibeiner überstanden. Carlotta und ich nehmen's einfach wie's kommt. Lottl findet wieder zu ihrer alten - oftmals überschwänglichen - Lustigkeit zurück. Bei mir ist alles wie immer, ich schlafe viel und wenn ich nicht schlafe habe ich entweder Hunger oder düddel durch den Garten.
Aber es gab nun doch wieder einen Ausflug, der einen angenehmen Tapetenwechsel für uns 4- und  die 2-Beiner darstellte. Es galt - mal wieder - die millionste Burgruine zu erkunden. Damit habe ich inzwischen ziemlich viel Übung und glaube alle Stadien von Ruinen zu kennen. Lottl ist immer noch bei so etwas aufgeregt und hipplig wie ein Junghund.
Die meisten Ruinen bedeuten viel Gekraxel, zumindest für einen so kleinen Windhund wie mich. Carlotta mit ihren Storchenbeinen erklimmt die unzähligen Stufen mühelos. Für mich war es sehr anstrengend, da das Erklimmen der Stufen oftmals nur durch ein hochhüpfen möglich war. Entsprechend der vielen, vielen Treppen hatte ich einen solchen Muskelkater, dass ich fast nicht mehr zur großen roten Kutsche zurück geschafft hätte. Aber ein Whippet kennt keinen Schmerz und ich bin kein Welpe mehr, der getragen werden muss, weil er nicht mehr kann. Also ging es für mich im Schleichgang zurück zum Kutschensammelplatz.
Das grusligste hätte ich nun fast vergessen. In irgendeinem der vielen Häusern ohne Dach [Anmerkung der Leinenträger: Er meint einen der vielen Burginnenhöfe] nahm ich plötzlich etwas war, konnte aber nichts sehen. Auch Carlotta nahm etwas wahr, was hier vor kurzem vorbei gehuscht ist. Meinen Unmut musste ich als Grollen mal kurz los werden, huhhh haben sich die Leinenträger erschrocken. Sie sprachen irgendwas von lautem Echo in diesem Gemäuer und lachten ob der Whippet ein Burggespenst gesehen haben könnte. Euch werde ich das Burggespenst schon zeigen, liebe Leinenträger, kommt mal mit die letzte Treppe hinauf.
Mit wenigen Sprüngen meinerseits und federleichten Bewegungen von Lottl Storchenbeinen waren wir auch schon vor den Leinenträgern oben. Und da stand es, dass Burggespenst der Leinenträger. Ein schwarzer, zottliger Hund, denn ich abermals mit einem tiefen Grollen bedenken musste. Warum sich der Hund samt Besitzer in den letzten Winkel der Burg verzogen hatte, wird ein Mysterium bleiben. Aber liebe Leinenträger, guckt mal etwas weniger Gruselfilme und Serien.

undefined

undefined

Burgruine Reußenstein - die Burg

Mai 192021

Vorletztes Wochenende verschlug es uns seit langem mal wieder auf eine Burgruine. Wir suchten uns diesmal die Ruine Reußenstein, hoch über dem Neidlinger Tal, aus. Gelegen auf 760 Metern über NN, handelt es sich bei der Ruine Reußenstein um eine Felsburg die sich auf der Landkreisgrenze zwischen den Landkreisen Esslingen und Göppingen befindet.
Eine schöne, verwinkelte Ruine mit jeder Menge Treppenstufen zu den unterschiedlichen Abschnitten der Burg. 
Der Mittel- und Südostfels der Burg ist für Kletterer frei gegeben. Von der Burg gibt es ein animiertes 3D-Modell, welches schön veranschaulicht wie hoch die Ruine Reußenstein ist. Um sich das anzusehen, nutzt man besser kein mobiles Endgerät.

undefined
Die Ostseite der Ruine Reußenstein

undefined

Gartenimpressionen - Teil I

Apr 222021

Hunde haben eine wunderbare Gabe: Sie schauen niemals zurück oder denken gar in die Zukunft. Hunde leben immer im Hier und Jetzt. Diese Gabe gibt uns momentan bei der Beobachtung unserer zwei Windbeutel Kraft. Die Welt dreht sich weiter, wir versuchen uns mit zu drehen und nicht stehen zu bleiben.

Die Windbeutel haben die Sonne einfach nur genossen.

undefined

undefined


Manchmal spielt einem das Leben einen Streich...

Apr 172021

...und betrifft es Lebewesen, die einem ans Herz gewachsen sind.

"Ausgerechnet Du!", sagte mein Hausarzt am Telefon zu mir, als ich ihm sagte, dass ich beim Hautarzt war und mein Scratchtest auf alle 3 Windbeutel positiv war. Am heftigsten reagierte meine Haut auf Jula. Ausgerechnet! Zeigte sich bei Haaren von Carlotta und Flet nur eine auffällige Rötung, juckte das Haar von Jula leider beim ersten Hautkontakt sofort. Es war ein Schock!
Der Mensch ist ein Meister der Verdrängung, wenn man etwas nicht wahr haben möchte wird es so lange verdrängt bis es irgendwann nicht mehr möglich ist.
Mit Jula's Einzug begann es mit juckenden, brennenden, geröteten Augen (wie verheult), es folgte einige Wochen darauf trockener Reizhusten, als würde etwas im Rachen kitzeln, Niesanfälle waren an der Tagesordnung, Nase entweder völlig dicht, dass nur eine Mundatmung möglich war oder permanenter Fließschnupfen.
Wir versuchten mit blanken Aktionismus das Problem einzudämmen: 2 Stunden täglich das komplette Haus saugen, wischen und alle Oberflächen abstauben. Menschenbetten wöchentlich frisch beziehen. Hundebetten alle 2 Tage. Nur um dann festzustellen, dass mit diesem zusätzlichen Putzstress alles nur noch schlimmer wurde.
Zu guter letzt schlug dieser ganze Stress, noch auf die Gemeinschaft der Vierbeiner durch.

Dann folgte die bittere Erkenntnis: Wir offenbarten uns Jula's Züchterin. Nach einem Tag drüber nachdenken folgte das unausweichliche.

Jula ist gestern, den 16.04.2021, mehr als nur schweren Herzens ausgezogen. Jula wurde von ihrer Züchterin abgeholt.

Ich hoffe nun, dass sich meine Gesundheit wieder stabilisiert. Mir steht noch ein Termin bei einem Lungenfacharzt in naher Zukunft bevor, um weitere Einzelheiten meiner Allergie abzuklären und weitere Schritte zu unternehmen.

Aktueller Stand: ein Tag nach Jula's Auszug sieht es für Carlotta sowie Flet sehr positiv aus. Meine überschießende Immunreaktion beruhigt sich.

Wir wünschen Dir, liebe Jula, ein tolles aufregendes Leben, du wirst immer einen Platz in unserem Herzen haben. Wir werden Dich niemals vergessen! Wir hoffen, du erinnerst dich an die Zeit bei uns.
Sei stark! Wir werden Deinen Werdegang aus der Ferne beobachten!

Oster-Ausflug: Brenzursprung, Itzelberg See und Burgruine Herwartstein

Apr 092021

Am Ostersonntag zog es uns - wie das komplette Osterwochenende - ins Freie. Diesmal hatte ich aber die Pentax auf unserer Tour dabei, daher gibts hier nun einen kleinen Bericht im Blog.
Wir suchten uns eine kleine Wanderung vom Brenzursprung in Königsbronn, halb um den Itzelberger See und hinauf zur Burgruine Herwartsein zurück zum Brenzursprung aus. Es war eine schöne Tour mit vielen Pausen bei traumhaften Wetter.

undefined

undefined

Rundweg um den Hahnenkammsee

Mär 032021

Vergangenes Wochenende haben wir das traumhaft schöne Wetter mit strahlendem Sonnenschein genutzt und brachen zum Spaziergang auf. Diesmal sollte es der Hahnenkamsee im Altmühltal sein. Wir gehen gerne überall anders spazieren, nur nicht zu Hause. Der 3,4 km lange Rundweg um den See, war Entspannung und Ruhe pur. Und Jula hat auf der Strecke nochmal jede Menge Möglichkeit, dass artige Leinen gehen zu üben und zu vertiefen.

undefined

undefined

Rundweg um den Hahnenkammsee

Feb 032021

Vergangenes Wochenende lud das tolle Wetter zum Spazieren gehen ein. Da wir gerne überall anders spazieren gehen, nur nicht zu Hause, zog es uns für einen Spaziergang in's Altmühltal. Wir machten den Rundweg um den Hahnenkammsee bei traumhaften Sonnenschein. Auf den guten 3 Kilometern um den See, hatte Jula wieder jede Menge Gelegenheit das artige gehen an der Leine lernen ;-)

undefined

undefined

Jetzt schlägt's 13 - Happy Birthday Flet

Mär 092021

Umso älter Flet wird, umso schwieriger wird es einen Text zu verfassen. Daher lassen wir nun mal Carlotta und Jula ran:

Carlotta schreibt 

Lieber alter grummliger Knopf,

du bist der lustigste, aber auch eigenbrödligster und seit neuestem auch strengster Lebensgefährte, den sich Galgo wünschen kann. Deinen Job als Rudelchef machst du richtig gut, aber sei mit der kleinen Jula nicht so streng, denn sie würde so gerne mit dir spielen und etwas von dir lernen.
Für dein nun mehr dreiundzwölfzigstes Lebensjahr wünsche ich dir, du alter grauer Gandalf, viel Gesundheit (momentan schwächelst etwas), weiter viel Spaß mit Deiner Weibertruppe und lass ab und zu wieder einen Funken Schalk durchblitzen. Denn eigentlich bist du nicht so ernst wie du gerade tust!

In diesem Sinne, bleib noch lange bei uns zwei Weibsbildern sowie Deinen Leinenträgern und Futterservierern
Deine Lottl

Jula schreibt

Почтенный г-н Флет, oh Entschuldigung nun auf deutsch
Altehrwürdiger Herr Flet,

wir kennen uns noch nicht so lange, aber ich habe dich sehr in mein Barsoi-Herz geschlossen. Wenn du mich anbaffst hast du oft recht, denn dann war ich wirklich etwas zu frech. Du bist aber ein lieber Kerl, denn in deiner harten, strengen Schale steckt ein weicher Kern. 
Zu deinem Burzeltag alles Liebe und Gute, gehe noch ein langes Stück Deines Lebens mit mir zusammen, denn du kannst mir bestimmt noch so viel zeigen und beibringen.

Deine Jula

undefined

Eine Spanierin, eine Russin und ein Engländer...

Jan 202021

...wäre ansich der Einstieg in einen internationalen Flachwitz. Wenn es da nicht das Brettspiel "Café International" gebe, wo genau das eine Spielkonstellation ist, wie auf dem Ausschnitt des Spielplans unten nachgestellt.
In Anlehnung an dieses eindimensionale Pappkarton-Restaurant, spielen wir das Szenario "Restaurant gehen" im realen Leben nach. Klingt völlig verrückt - ist es auch, aber die Corona-Pandemie bildet die irrsten Ideen aus. Nachdem alle Restaurants, Gaststätten und Wirtshäuser geschlossen sind, Jula aber genau in diesem Punkt fit sein soll, braucht es kreative Ideen.
Fluchs das ganze Epiqument für den Restaurant-Besuch um den Esszimmertisch ausgebreitet und die Hunde mit Leine und Halsband drauf drapiert. Einer von uns ist tatsächlicher der wartende Leinenhalter und der andere ist Koch und Kellner. Und immer schön die Reihenfolge einhalten: zuerst die Getränke und den Hauptgang bestellen, die Getränke bekommen und weiter auf den Hauptgang warten, dann den Hauptgang bekommen und noch den Nachtisch bestellen und Getränke nachordern, den Nachtisch genießen und im Anschluss auf die Rechnung warten.
Ihr könnt uns glauben, Flet und Carlotta haben uns fassungslos angeschaut, was wir hier tun. Aber für Jula ist das alles neu und spannend. Gleich so spannend, dass sie danach vorwarnungslos eingeschlafen ist.
Wir wären ja nicht wir, wenn wir nicht noch ein Ablenkungs-Ass im Ärmel hätten. Es gibt bei Youtube zig Videos mit originalen Wirtshaus-Geräuschen aus allen Herren Ländern.
Heute Abend gehen wir zum Italiener ein Stockwerk höher, denn es gibt bei uns Tortellini ala Panna, dazu einen schönen Rotwein...

undefined
© Amigo Spiel+Freizeit GmbH

undefined

Atom

Powered by Nibbleblog